Rabengesang – Herbst – Fortsetzung


Mit einem großen, saugkräftigen Schwamm wusch ich am nächsten Tag den Lederbezug vom langsam gärenden Saft ab. Es kostete mich anderthalb Stunden bis alles rausgeschrubbt war, jedoch blieb noch eine Note des stechenden Geruchs. Ich beschloss, eine Pause einzulegen. Da zudem ein Gewitter anfing, blieb mir sowieso keine andere Wahl, als wieder ins Haus zu gehen. Ich griff in meiner Tasche nach dem Schlüssel. Er war nicht da. “Scheiße!”. Fluchend darüber, dass es anfing immer kräftiger zu regnen, wurde ich langsam unruhig. Wie mag mir der Schlüssel abhanden gekommen sein? Ich besaß noch einen im Autofach. Ich drehte mich wieder zum Wagen um, schloss hastig die Tür auf und schrie wie von allen Geistern verlassen, als ich kraftvoll ins Auto gezogen wurde. Mein Herz setzte einen Schlag aus, da die Tomatenflüssigkeit wieder voll im Bezug saß, der Geruch raubte mir fast alle Sinne. Ich öffne das Autofach in dem sich mein Hausschlüssel befindet, nicht ahnend, vor dem Unheil das mir droht. Ich würde für meine schändlichen Taten ein für alle Male büßen. Aus dem Fach rollten immer mehr und mehr Kartoffeln; richtig- Kartoffeln! “Verdammte Scheiße, da passen doch nicht so viele rein und überhaupt, woher kommen die?! Das geht zu weit!”
Ein Kreischen drängte sich in meinen Kopf, ich wollte mir schon die Ohren zuhalten, jedoch verbiss sich etwas in meinen Händen. Ich sah, wie sich den Gesichtsähnlichen Kartoffeln Zähne dem Mund entstiegen. “Du wirst jetzt bezahlen für das, was du uns wehrlosen angetan hast! Tod dem Schuldigen, Freiheit den Unschuldigen!” Diesen Satz wiederholten sie. Immer wieder. Als sie mich fraßen und mein Blut sich mit dem Tomatensaft mischte.
“Und der Gewinner ist: Hampsworth! Welcher heute leider nicht anwesend ist und somit seinen Preis nicht entgegen nehmen kann!”, verkündete der Bürgermeister. “Dennoch wird sein prachtvoller Kürbis nicht vor sich hingammeln, nein, er wird noch heute versteigert!” Er ging an eine reiche Familie.
Noch am selben Tag, erschien neben einem Artikel über den Wettbewerb und das jährliche Dorffest, eine kleine Anzeige des Polizeireviers: “Nur noch Überreste des Autos des diesjährigen Gewinners Hampsworth geborgen. Der PKW ist komplett abgebrannt und nur noch widerwärtig stinkende Blutreste konnten geborgen werden. Jeder weitere Rest des Farmers fehlt. Die Polizei wird sich die weiteren Tage um den seltsamen Fall kümmern.”
Da der Fall von meinem Tod aus fehlenden Spuren nicht weiter untersucht werden konnte, kam er zu den Akten. Die Vermisstenmeldungen über die Kinder sanken wieder drastisch ab und Kindergelächter heiterte die Stimmung des Dorfes wieder auf.

 

 

Neuerscheinung - Buch “Rabengesang” von Samuel Freyar
ab sofort erhältlich bei:
www.epubli.de
amazon.de
itunes.apple.com

 

 

Verwandte Artikel:

Hinterlasse einen Kommentar

Noch kein Kommentar.

 

 

 

1996 2012 Agaporniden Alcea aldebaran alternativ anime antares Arzt asperger aspie astrodienst astrologie astrologie leicht verständlich atypischer Autismus autismus Autismus-Spektrum backsteingotik baltic sea bilder Biogarten blog boltenhagen Book Buch charaktere chronicles crow deutsch Deutsche diclonius Ebook elektronisch entgiftung Epubli ernährung essen fairy fixsterne fotos freyar Fruchtwechsel Gadebusch game Gothic gothik guide hakkyu herbst Herrschaft Herz horoskop horoskopzeichnung Horror hüter Insel Poel Instanz jobs Kapitel kirchen Klinik Klützer Winkel kohlmeise krähe Kurzgeschichte leerlauf Liebe love madoka magica Malvaceae malven manga mecklenburg merkur metal mirjam garden Mischkultur mmorpg monatshoroskop mond monk moon void of course musik Mystery märchen Münzen new novice online ostsee planeten play priest rabengesang rabenvogel ragnarok raven Rock Rosenköpfchen rückläufig Sagen Samsas samuel samuel freyar schwerin shaft shinigami sonnenblumen spiele Starkzehrer sternzeichen strand studio clamp swordsman syndrom tail Teufelsgitter Traum Unzertrennliche vektoren voc Vögel wahrnehmung watanuki weihnachten winter wismar wizard wächter yunus